Konferenz 2018 in Kroatien – Pressemitteilung

This post is also available in: English Nederlands Italiano Deutsch Français Español

PRESSEMITTEILUNG

Endergebnisse der Generalversammlung und Jahreskonferenz der Apostolat Militaire International in Split, Kroatien, 14. bis 19. Oktober 2018

 

Wir dienen dem Katholizismus.
“Erweiterte Kreise“

Die Themen waren „Erweiterte Kreise“ und „Versöhnung“.

60 Mitglieder, Delegierte und Freunde der AMI aus 15 verschiedenen Nationen auf vier Kontinenten nahmen an der 53. AMI-Konferenz und Generalversammlung in Split, Kroatien, teil, die von S.E. Jure Bogdan, Erzbischof und seinem Stab des Militärordinariats Kroatiens, perfekt ausgerichtet wurde.Während der Konferenz wurden das Thema Versöhnung und alle Aspekte, die in dem kürzlich veröffentlichten Dokument über die Vision der AMI in der Vierjahresperiode 2018-2021 mit dem Titel „AMI Vision Paper 2018-2021: expandierende Kreise“ diskutiert wurden, untersucht: Das Thema „Versöhnung“ wurde durch die fünf Ebenen und Perspektiven des militärischen Lebens angegangen, beginnend mit dem innersten Kreis: persönliche Ebene, Familie/Freunde, Einheitsebene / Kaplanatz-/Verteidigungsperspektive, nationale Ebene und multinationale Ebene. Alle diese Ebenen beeinflussen das militärische Leben und seine Erinnerungskultur sowie die religiöse Dimension der Versöhnung mit Gott. Beispiele für eine solche Versöhnung waren (1) zwei Kadetten, die ihren persönlichen Kampf um die Begegnung mit Gott vorstellten, als sie das Seminar für das militärische Leben verließen, (2) ein Werkzeug zur Versöhnung der Rückkehr des Militärs mit ihren Familien, (3) Geschichten von Geistlichen, die kürzlich eingesetzt wurden, um sich innerhalb ihrer militärischen Einheiten zu versöhnen – einschließlich des Sakraments der Versöhnung -, (4) hochrangiges kroatisches Militär, das die Versöhnung mit ihren Nachbarvölkern nach der Erlangung der Unabhängigkeit beschreibt, und (5) Botschaften für die Hierarchie über das Wirken der Gnade Gottes in allen Schritten dieses Versöhnungsprozesses.Die Konferenzteilnehmer bestätigten den doppelten Ansatz des AMI-Visionspapiers. Einerseits in einem pastoralen Sinne, den einzelnen Soldaten in den Mittelpunkt der AMI-Bemühungen zu stellen und andererseits die strategische Ebene zu stärken, indem sie den Heiligen Stuhl, katholische NGOs und andere multinationale Organisationen beraten.Darüber hinaus hat unsere Konferenz in Übereinstimmung mit einem kürzlich vom Dikasterium für Laien, Familie und Leben erhaltenen Dokument die Bedeutung der von Papst Franziskus gegebenen Leitlinien für den Schutz von Minderjährigen und Opfern sexuellen Missbrauchs unterstrichen und unterstützt die Verstärkungsmaßnahmen des Papstes, die wir zur Vertiefung der im „AMI-Visionspapier“ behandelten Themen in folgenden Arbeitsgruppen diskutiert haben: strategische Beratung, strategische Kommunikation, Strukturierung der AMI/quartalsbezogenen Diskussion und der mobilen AMI-Anwendung („Tweeten mit Gott“ als Referenz).Die erste Arbeitsgruppe, die Strategische Beratung, einigte sich auf das AMI-Visionspapier und definierte einige Schwerpunkte: Intensivierung unserer Beziehungen zu den wichtigsten Interessengruppen; Erhöhung der Anzahl der bilateralen Kontakte zu parallelen Agenturen; Zuweisung von engagierten strategischen Beratern Die zweite Arbeitsgruppe überprüfte den Entwurf des strategischen Kommunikationsplans, erstellte einen vierjährigen Aktionsplan und formulierte spezifische Themen für die Arbeit in der kommenden Zeit. Die dritte Arbeitsgruppe, die an der Strukturierung der AMI arbeitet, erneuerte die Bedeutung der Verbände der katholischen Laien-Soldaten innerhalb jedes Militär-Ordinariats und betonte noch stärker sowohl die jungen Soldaten, die zur internationalen Militärwallfahrt nach Lourdes – der wichtigsten Veranstaltung für die militärische katholische Gemeinschaft weltweit – kamen, als auch die Beziehungen zu verschiedenen UN-Organisationen und NGOs. Was die vierteljährlichen Diskussionen betrifft, so waren sich alle einig, ein Glaubenswachstum durch die Unterstützung spezifischer Gruppendiskussionen mit Hilfe von Social Media zu fördern, die eine Vision zu bestimmten Themen entwickeln können. Was die AMI-App betrifft, so ist es der vierten Arbeitsgruppe gelungen, ein Gesamtdesign der mobilen AMI-App zu entwerfen, das in den kommenden Monaten näher spezifiziert werden soll, um es auf der Konferenz im nächsten Jahr auf den Markt zu bringen: Insgesamt erlebten wir eine aktive, lebendige und fruchtbare Konferenz, die Einblicke in das komplexe Thema Versöhnung gab und die AMI im Geiste unseres guten Willens aktivieren wird. Dokumente und Ergebnisse der AMI-Konferenz 2018 in Split finden Sie hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.